Safer Sex und Drogen

geöffnete Kondompackung
Am besten vorher über Safer Sex sprechen (Foto: iStockphoto / selimaksan)

Unter Drogeneinfluss verändert sich die Wahrnehmung.

  • Die meisten Drogen verändern die Selbstwahrnehmung und steigern die Risikobereitschaft. Dies gilt ganz besonders für psychedelisch wirkende Substanzen wie LSD oder Pilze, aber auch für Alkohol. Daher ist es wichtig, Sexpraktiken und Safer Sex Methoden vor dem Drogenkonsum zu vereinbaren und sich auch unter Drogeneinfluss die eingeschränkte Urteilskraft möglichst klar zu machen.
  • Viele Drogen reduzieren das Schmerzempfinden (z.B. Ketamin, das oft bei verletzungsträchtigen Sex-Praktiken (z. B. beim Fisten) eingesetzt wird, aber auch Opiate, Alkohol und andere). Daher sollte der/die aktive Partner/Partnerin genau informiert sein, wie erfahren der/die Passive ist und wie weit er/sie gehen möchte.